New Call-to-action

Die Europäische Union strebt eine Kreislaufwirtschaft an, die nachhaltig und umweltfreundlich ist. Als eines der Mittel zur Erreichung dieses Ziels fördert sie die Verwendung von recycelten Verpackungsmaterialien. Aluminium und Weißblech gelten aufgrund ihrer vielfältigen ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile gegenüber allgegenwärtigen Kunststoffbehältern als besonders geeignet.

Umweltauswirkungen von Produktionsprozessen

Alle drei Materialien - Aluminium, Weißblech und Kunststoff - hängen von Rohstoffen ab, die zur Erreichung ihrer endgültigen Form aus der Erde gewonnen, verarbeitet und veredelt werden müssen. Wälder und Ökosysteme werden zerstört, Lebensräume von Wildtieren verloren, und die umliegenden Gebiete werden durch die durch den Abbau freigesetzten Giftstoffe verschmutzt. Darüber hinaus sind die Produktionsmethoden mit Chemikalien verbunden und führen zu toxischen Nebenprodukten.

Bei der Gewinnung, Produktion und dem Transport von Rohstoffen wird Energie verwendet, die überwiegend aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird und zur Emission von Treibhausgasen führt. Darüber hinaus werden die Rohstoffe für die drei Verpackungsmaterialien mit Hilfe von Langstreckentransporten und somit einer erhöhten Nutzung fossiler Brennstoffe nach Europa importiert.

Daher ist es unerlässlich, den Einsatz von neuem Material durch die Primärproduktion so weit wie möglich zu reduzieren, um weitere Schäden und die Zerstörung der Umwelt zu begrenzen.

Vorteile von Weißblech und Aluminium

Sowohl Aluminium als auch Weißblech sind permanent nutzbare Materialien, die ohne Verlust ihrer Eigenschaften unendlich oft recycelt und wiederverwendet werden können. Sie haben ein geringes Gewicht, sind stabil und flexibel und können in jede Form gebracht werden, die für Behälter und Markenbildung benötigt wird. Damit sind sie ideale Kandidaten für die Zweitproduktion oder die Rückgewinnung nach dem Recycling. Die Verwendung der beiden Metalle als Verpackungsmaterial

New Call-to-action
 
  • reduziert die Schäden an Wäldern,
  • mindert die Luft-, Wasser- und Bodenverschmutzung,
  • spart Platz auf Deponien und
  • reduziert den Klimawandel, wenn die Emissionen reduziert werden.


Weißblech

Weißbleche, also zum Schutz vor Rost verzinnte Stahlbleche, können vollständig recycelt werden. Diese werden als Dosen, Deckel und Kronkorken für Aluminium- und Glasbehälter verwendet. Die Verwendung von recyceltem Weißblech

  • reduziert den Energieverbrauch um 60% im Vergleich zur Herstellung von Neumaterial,  
  • verhindert 86% der Luftemissionen und 76% der Wasserverschmutzung,
  • reduziert die Verschwendung im Bergbau um bis zu 97% und
  • spart 40% des Wassers während der Produktion.

Tinplate-recycling-desjardin

Weißblech-Recycling. Bildquelle: Apeal

In Europa ist Weißblech das am häufigsten recycelte Material. Länder wie die Niederlande, Belgien, Deutschland, die Schweiz und Spanien haben mehr als 90% der Stahlrückgewinnung erreicht. Dies geschieht dank der magnetischen Eigenschaften des Werkstoffs. Wenn unsachgemäß sortiertes Weißblech in den Restmüll gelangt, wird es verbrannt oder einer mechanischen und biologischen Behandlung unterzogen. Hier werden riesige Magnete eingesetzt, um Stahlabfälle aus dem Abfall zu extrahieren.

Aluminium

Die Herstellung von Aluminium erfolgt aus Bauxit und ist der energieintensivste Prozess aller Metalle. Es wird zur Produktion von Dosen und Konserven für Lebensmittel, Farben, Kosmetika und andere Verbrauchsmaterialien verwendet.

recycling-rates-of-main-packaging-materials

Recyclingquoten der wichtigsten Verpackungsmaterialien. Bildquelle: Apeal

Die Verwendung von Sekundäraluminium hat zahlreiche Vorteile:

  • Einsparung von 95% der Energie, die für die Herstellung von Primäraluminium benötigt wird.
  • Ermöglicht eine Reduzierung von 97% der CO2-Emissionen und ist bei der Wiederverwertung das am wenigsten umweltbelastende aller Materialien.

Europa hat die höchsten Recyclingquoten für Aluminium weltweit. So recycelt man 60 % der Aluminiumverpackungen und 90 % des in der Bau- und Automobilindustrie verwendeten Aluminiums. Die Recyclingquote von Aluminiumdosen liegt bei 73% und mehr als 50 % des in den Mitgliedsländern verwendeten Aluminiums stammen bereits aus Sekundärquellen.

Darüber hinaus werden 89% des recycelten Aluminiums in Europa innergemeinschaftlich aufbereitet und verwertet, wodurch Emissionen durch Fernverkehr weitestgehend vermieden werden. Dies hat außerdem den Vorteil, dass Tausende von lokalen Arbeitsplätzen geschaffen und die Volkswirtschaften angekurbelt wird, da die Wiederverwertung von Aluminium zu den kleinen und mittleren Industriezweigen gehört. Es überrascht nicht, dass es als "ein Stern der europäischen Wirtschaft" gilt.

Das Problem mit Kunststoffverpackungen

Die Abfallwirtschaft bleibt das Hauptproblem bei Kunststoffverpackungen. Weniger als 30% der Kunststoffverpackungen werden in Europa recycelt. Davon landen 31% auf Deponien und 39% werden einfach zur Energiegewinnung verbrannt.

Verminderte Rückgewinnung von Kunststoffen

Die Kunststoffrückgewinnung hängt von der Art des Polymers ab, aus dem es hergestellt wird. PET (Polyethylenterephthalat), HDPE (High Density Polyethylene) und PP (Polypropylen) sind die Kunststoffarten, die am einfachsten recycelt werden könnenEs ist möglich,  PET durch chemisches Recycling zu verwerten das jedoch ein teures Verfahren ist. In Deutschland werden 98% der Kunststoffflaschen recycelt, von denen nur 34% zu neuen lebensmittelechten PET-Flaschen verarbeitet werden, der Rest wird zur Herstellung von Produkten wie Textilien, Bändern usw. herunterzylisiert – genauso wie der Großteil des HDPE und PP.

Insgesamt werden in Europa im Vergleich zu den recycelten Kunststoffverpackungen nur 30% des Kunststoffs zurückgewonnen, sodass auch weiterhin ein ständiger Bedarf an Primärkunststoff besteht. Jedes Jahr werden 4% der fossilen Brennstoffe als Rohstoffe verwendet, weitere 4% liefern Energie für die Kunststoffproduktion, was wiederum zum Klimawandel, zur Luftverschmutzung und zur Produktion von Giftstoffen beiträgt.

Soziale Auswirkungen der Kunststoffverschmutzung

Darüber hinaus landen Kunststoffabfälle in den Ozeanen und machen 80% der Meeresabfälle aus. Kunststoffverpackungsabfälle haben sich im Mittelmeer, im Arktischen Ozean und in der Europäischen Exklusivwirtschaftszone angesammelt und betreffen Tourismus, Schifffahrt und Fischerei. Darüber hinaus wird der größte Teil der Kunststoffabfälle in Entwicklungsländer exportiert, um dort recycelt zu werden, was unter unsicheren Bedingungen zu gesundheitlichen Problemen für die dort lebenden Menschen führt.

Umweltauswirkungen von Kunststoffen

Kunststoffe können in winzige Partikel zerfallen, die 10 bis Tausende von Jahren brauchen können, um sich im Meer und auf Deponien vollständig zu zersetzen. Im Laufe dieser Zeit,

  • werden Millionen von Meerestieren sterben, weil sie Kunststoff und Mikrokunststoffe konsumieren und nicht verwerten können.
  • Nahezu 700 Meeresarten werden durch Kunststoffe bedroht, viele davon sind schon jetzt dezimiert und ganze Lebensräume stehen auf dem Spiel.
  • Schädliche Chemikalien wie Bisphenol A (BPA), ein Karzinogen, und Bisphenol S (BPS) oder Bisphenol F (BPF) können in Deponien und Ozeane ausgewaschen werden, was tödliche Folgen für Tiere und auch für Menschen haben kann.
    Die Verwendung von Kunststoff verursacht versteckte ökologische, soziale und wirtschaftliche Kosten.

Eindeutige Entscheidung

Kurz gesagt, die Verwendung von recycelbaren Metallen wie Aluminium und Weißblech ist die wirtschaftlich sinnvollste und umweltfreundlichste Option. Da diese Materialien ihre ursprünglichen Eigenschaften nicht verlieren, ist die Entscheidung für recyceltes Aluminium und Weißblech gegenüber Kunststoffverpackungen  einfach.

 Download

Referenzen

Topics: Süsswaren, Luxus-Verpackungen, Pharma, Tee, Kaffee & Gewürze, Metall-Verpackungen, Private Label Kosmetik, Gewürz-Dosen, Kaffee-Dosen, Nachhaltigkeit, Kosmetik, Kaviar