Verbrauchertrends hin zu nachhaltigen Verpackungen

by Eric Stefan Kandelin Koons on April 04, 2019

Die Produktverpackung spielt bei fast allen Verbrauchern eine entscheidende Rolle. Im Jahr 2016 wurde der Verpackungsmarkt auf über 221 Milliarden US-Dollar geschätzt. Der Großteil davon waren Verpackungen für Lebensmittel und Getränke, davon waren mehr als 75% aus Kunststoff [5]. Viele Verbraucher wissen heute, dass Kunststoff im Allgemeinen ein sehr nicht-nachhaltiges Material ist, da er hohe Energiekosten für die Produktion verursacht, lange Abbauzeiten hat und sich nur schwer recyceln lässt. Obwohl Kunststoff nach wie vor das häufigste Material für Verpackungen ist, sinkt der Anteil am gesamten Verpackungsmarkt immer mehr. Dieser schleichende Rückgang ist eindeutig auf das gestiegene Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Themen und die zunehmende Beliebtheit nachhaltiger Verpackungen zurückzuführen.

Eine Verpackung als nachhaltig zu definieren kann schwierig sein, da diese eine Vielzahl von verschiedenen Bereichen abdecken muss. Die Sustainable Packaging Coalition definiert nachhaltige Verpackungen, indem sie die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Auswirkungen einer Verpackung betrachtet. Um auf sozialer Ebene nachhaltig zu sein, müssen Verpackungen für Einzelpersonen und Gemeinschaften während ihres gesamten Lebenszyklus nützlich und unbedenklich sein. Unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten müssen Verpackungen den Marktkriterien für Leistung und Kosten entsprechen. Um den Umweltanforderungen gerecht zu werden, muss der Lebenszyklus der Verpackung mit erneuerbarer Energie betrieben, mit dem optimierten Einsatz von recycelten/erneuerbaren Materialien hergestellt, auf die Minimierung von Materialien und Energie ausgerichtet, nach bewährten Verfahren hergestellt und in einem geschlossenen Kreislauf produziert werden [1,2]. Diese Definition ist vom Konzept her weit gefasst, leistet aber gute Arbeit bei der Konsolidierung von Informationen aus vielen verschiedenen sozioökonomischen Bereichen.

Kunststoffe erfüllen aus einer Vielzahl von Gründen in der Regel nicht die in der obigen Definition genannten Anforderungen. Andere Materialien sind wesentlich nachhaltiger. So können beispielsweise die meisten Arten von Metallverpackungen nachhaltig produziert werden. Dies liegt daran, dass sie leicht zu recyceln/wiederverwenden sind und grundlegend eine lange Lebensdauer haben. Ebenso kann Papier zur Herstellung nachhaltiger Verpackungen verwendet werden. Papier ist leicht wiederverwendbar und wird für eine Vielzahl von Dingen verwendet, sodass es stets verfügbar ist. Daher sind sowohl Metall als auch Papier die beiden Materialien, die den nachhaltigen Markt dominieren [1,7].

In den letzten Jahren haben die Verbraucher begonnen, die sozial-ökonomischen Vorteile einer nachhaltigen Verpackung zu erkennen. Die Menschen sind sich des Klimawandels und der Umweltzerstörung bewusst geworden, was zu einem größeren Interesse an der Erhaltung der Umwelt führt. Dies hat zu einem umfangreichen Druck auf die Unternehmen geführt, ihre Verpackungen nachhaltiger zu gestalten. Ausgehend von Daten der vergangenen Jahre prognostizieren die Forscher, dass es zwischen 2014 und 2021 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 6,2% auf dem Markt für nachhaltige Verpackungen geben wird [3]. Dieser Anstieg ist auf den Wunsch der Verbraucher nach nachhaltigen Verpackungen zurückzuführen, obwohl diese oft teurer sind als nicht nachhaltige Alternativen. Dieser Trend zeigt eine mögliche Verschiebung weg vom Wunsch der Verbraucher, die billigste verfügbare Option zu kaufen [4].

Bereits eine ganze Reihe von nachhaltigen Verpackungsformen haben den Markteintritt vollzogen. Dinge wie wieder befüllbare Metallflaschen und biologisch abbaubare Lebensmittelverpackungen werden immer beliebter. Gleichzeitig ist ein stetiger Anstieg der Menge an Aluminium- und Zinnverpackungen zu verzeichnen, sodass der Markt für Aluminiumverpackungen bis 2023 voraussichtlich um 20% wachsen wird. Und auch Metallverpackungen haben immer wieder bewiesen, dass sie bei richtiger Handhabung nachhaltig sind [3,4].

Neben den gängigen nachhaltigen Verpackungsmaterialien, an die wir gewöhnt sind, wird allmählich eine neue Sorte auf den Markt gebracht. Die Verwendung von biologisch abbaubaren natürlichen Polymeren und Beschichtungen für verderbliche Produkte hat in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen. Diese Beschichtungen sind aus organischen Materialien hergestellt, die oft sogar verzehrbar sind. Ein Beispiel ist eine so genannte Scoby-Membran, die lediglich aus Bakterien und Hefe besteht. Das Polymer entsteht zunächst durch Fermentation und wächst über einen Zeitraum von wenigen Wochen durch die Zuführung von landwirtschaftlichen Abfällen. Nach der Fertigstellung bildet es eine dünne Schicht, die verwendet werden kann, um verderbliche Produkte vor dem Kontakt mit Sauerstoff zu schützen [6]. Dies ist nur eine von vielen neuen Arten von biologisch abbaubaren Polymeren, die als Ersatz für Kunststoffe entwickelt wurden.

Es ist unbestreitbar, dass der Wunsch der Verbraucher nach nachhaltigen Verpackungsformen vorhanden ist. Die Menge an Metall, Papier und biologisch abbaubaren Polymeren, die in Verpackungen verwendet werden, hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Viele Unternehmen drängen darauf, das Kundeninteresse zu befriedigen, weshalb prognostiziert wird, dass es einen attraktiven und zukunftsträchtigen Markt für nachhaltig konzipierte Verpackungen geben wird. Dies ist eine gute Nachricht für die Umwelt und eröffnet den Herstellern von abgepackten Produkten völlig neue Möglichkeiten.

Erfahren Sie mehr über biologisch abbaubare und nachhaltige Verpackungen.

Download

Referenzen

 [1] Sonneveld, Kees. “Sustainable Packaging: How do we Define and Measure it?” Packaging and Polymer Research Unit, Victoria University.2005.

[2] “Definition of Sustainable Packaging.” Sustainable Packaging Coalition. 2011. 

[3] Sand, Claire Koelsch. “Societal Factors Influencing Packaging.” Packaging Technology and Research. March 2016, vol. 30, No.3.

[4] R. Weber and E. Templelman. “The Social Component of Sustainable Packaging.” Faculty of Industrial Design Engineering, Delft University of Technology.

[5] https://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Packaging_waste_statistics

[6] https://www.dezeen.com/2018/05/21/roza-janusz-creates-sustainable-edible-food-packaging-design/

[7] Verghese, Karli. “Environmental Innovation in Industrial Packaging: A Supply Chain Approach” International Journal of Production Research. 2007.

Topics: Biologisch abbaubare Verpackungen, Nachhaltigkeit

New call-to-action