New Call-to-action

Kosmetikprodukte gibt es in einer Vielzahl von Formen, Größen und Farben. Die Anwendungsbereiche sind vielfältig und ihre Zusammensetzung variiert je nach Verwendungszweck stark. Darüber hinaus reichen die Inhaltsstoffe von Säuren über Basen bis hin zu leicht verderblichen Produkten. Aufgrund der Vielzahl der Inhaltsstoffe ist eine gesetzliche Vorschrift für Verpackungen sehr wichtig. Sie überwacht das gefahrlose Konzipieren, Herstellen und Verteilen von Kosmetikprodukten und deren Verpackungen. Unglücklicherweise erschwert diese Verordnung auch die Regulierung von Kosmetika, sodass die Regierungen große, allgemeine Richtlinien umgesetzt haben, um die gesamte Kosmetikindustrie mit einer Reihe von Leitlinien abzudecken. Denn viele Staaten überprüfen Produkte nur in Ausnahmefällen.

In den Vereinigten Staaten wird die kosmetische Verpackung von der Federal Drug Administration (FDA) überwacht. Dies ist die gleiche Regierungsbehörde, die auch für Lebensmittel und Arzneimittel zuständig ist, was insofern sinnvoll ist, als es viele Überschneidungen zwischen allen den drei Bereichen gibt. Die Vorschriften der FDA für Kosmetika sind im Vergleich zu Arzneimitteln und Lebensmitteln jedoch wesentlich milder. In Bezug auf den Schutz vor körperlichen Schäden und Kontaminationen verlangt die FDA, dass Kosmetikverpackungen mechanischen, thermischen, biologischen, chemischen, strahlungsbedingten, elektrischen und Druck-/Scherkräften standhalten. Sie gibt keine konkreten Richtlinien vor, wie jede dieser Anforderungen erfüllt werden muss, sondern überlässt dies den Herstellern. Die FDA behält die Befugnis, einen Behälter an jeder beliebigen Stelle zu testen und kann alle unzureichend verpackten Produkte zurückrufen [1,2].

Download Ebook 1Zusätzlich zur physischen Robustheit der Verpackung verlangt die FDA eine angemessene Kennzeichnung auf der Außenseite der Kosmetikverpackung. Die Vielfalt der in der Kosmetik verwendeten Inhaltsstoffe macht es erforderlich, diese Bestandteile der Verpackung zu integrieren. Die Kennzeichnung ermöglicht es den Verbrauchern, fundierte Entscheidungen über das Produkt zu treffen und sich über alle möglichen Spezifikationen, wie z.B. individuelle Lageranforderungen, im Klaren zu sein. Die FDA verlangt weiterhin, dass kosmetische Verpackungen den Verwendungszweck des Produkts, der Inhaltsstoffe und der Informationen zur Produktverfolgung angeben. Die FDA verbietet ausdrücklich jegliche irreführende Verpackung oder falsche Angaben [1].

Die FDA überwacht Kosmetikverpackungen größtenteils im Rahmen des Voluntary Cosmetic Regulation Program (VCRP), bei dem Kosmetikhersteller ihr Produkt, dessen Inhaltsstoffe und andere Informationen sowie die Verpackungsart angeben. Diese Vorgehensweise ist freiwillig, aber es wird dringend empfohlen, dass Hersteller von Kosmetikverpackungen sie beibehalten [3]. Die FDA konzentriert sich hauptsächlich auf den Umgang mit Verpackungen, die bereits freigegeben wurden, aber nachweislich nicht den von ihnen geforderten Mindeststandards entsprechen. Dazu gehören typischerweise Rechtsstreitigkeiten und Produktrückrufe.

Ähnlich der FDA hat die EU viele vergleichbare Anforderungen an Kosmetikverpackungen. Die EU-Vorschriften für Kosmetikverpackungen sind in der Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 enthalten. Es gelten die gleichen Richtlinien wie die der FDA für die strukturellen Aspekte der Verpackung, allerdings sind die Kennzeichnungsvorschriften restriktiver. Ebenso wie die FDA verlangt sie, dass alle Inhaltsstoffe, Lagerbedingungen und Kontrollnummern auf der Außenseite eines Behälters verfügbar sind. Darüber hinaus ist eine Kennzeichnung mit möglichen Schadstoffen, Nebenwirkungen und einem Mindesthaltbarkeitsdatum erforderlich. Wenn die Verpackung nicht genügend Platz hat, um alle Zutaten aufzulisten, ist eine zusätzliche Packungsbeilage erforderlich [4,5,7]. Im Gegensatz zu den USA verlangt die EU von allen Kosmetikherstellern, dass sie ihre Verpackungen über das Meldeportal für Kosmetikprodukte registrieren. Dies ist eine Website, auf die Verantwortliche und Berechtigte zugreifen können, um alle Informationen über das Produkt einzusehen [6].

Download Ebook 2Die staatliche Verordnung über kosmetische Verpackungen ist von großer Bedeutung, da sie die Verbraucher vor Gefahren schützt und Informationen zur Verfügung stellt, die ihnen bei der Entscheidungsfindung helfen. Der Schutz vor äußeren Verunreinigungen kann eine Herausforderung darstellen, da häufig Inhaltsstoffe wie Zitronensäure und alkalische Verbindungen verwendet werden [8]. Diese sind korrosiv und erfordern, dass die Hersteller ihr Vorhandensein bei der Gestaltung der Verpackung berücksichtigen. Darüber hinaus ist die Produktkennzeichnung wichtig, da Chemikalien wie Wasserstoffperoxid in Haarprodukten häufig vorkommen. Bei falscher Anwendung durch die Verbraucher können sie zu Ausschlägen und anderen negativen Gesundheitsproblemen führen [9]. Dies sind nur einige ausgewählte Beispiele für die Tausenden von Verbindungen, die in der Kosmetik verwendet werden und die entweder ordnungsgemäß verpackt oder gekennzeichnet werden müssen. Staatliche Vorschriften stellen sicher, dass die Hersteller solche hohen Standards erfüllen, die den Verbraucherschutz gewährleisten.

Die FDA und die EU haben umfassende Regelungen für die in der Kosmetik eingesetzten Verpackungen. Sie ermöglichen es den Herstellern in der Regel, selbst für die strukturelle Integrität der Verpackung zu sorgen und überprüfen nicht jede neue Verpackung vor ihrer Verwendung. Die EU und die FDA haben strenge Richtlinien für die Kennzeichnung, die verlangen, dass den Verbrauchern relevante Informationen vorgelegt werden. Dies sind wichtige Maßnahmen zum Schutz der Verbraucher, die Kosmetikprodukte verwenden.

New Call-to-action

 

Referenzen

[1] "What you should know when packaging cosmetics compliant to FDA regulations (2016)", Alex Cosper.

[2] "Cosmetics & U.S. Law (2017)", U.S. Food and Drug Administration.

[3] "Voluntary Cosmetic Registration Program (2018)", U.S. Food and Drug Administration.

[4] "Understanding the Cosmetics Regulation" (abgerufen im April 2019), Cosmetics Europe. 

[5] "EUR-Lex, Document 32009R1223" (abgerufen im April 2019),  Eur-Lex.

[6] "CMR substances" (abgerufen im April 2019), Baptiste Saugeron. 

[7] "What you should know when packaging cosmetics compliant to EU regulations (2016)" , Alex Cosper.

[8] "Cosmetics and Perfumes - Glossary for the Worldwide Transportation of Dangerous Goods and Hazardous Materials (1999)" , Malcolm A. Fox .

[9] "Analysis of Cosmetic Product (2007)", Amparo Salvador und Alberto Chisvert.

Topics: FDA DE, Kosmetik

Related articles