New Call-to-action

Verschwendung aller Art ist in der heutigen modernen Welt zu einem zentralen Thema geworden. Eine der häufigsten Formen von Abfällen, die wir täglich sehen, sind Verpackungsabfälle: oft von Lebensmitteln, Getränken oder anderen verderblichen Gütern.

Die Menge der anfallenden Verpackungsabfälle nimmt stetig zu, sodass die EU derzeit eine erstaunliche jährliche Pro-Kopf-Rate von 167 kg erreicht [6].

Anteil des recycelten Verpackungsmaterials (Quelle: EUROSTAT )

Zwei gängige Formen von Verpackungsabfällen sind Kunststoffe, die 19% des Gesamtabfalls ausmachen, und Metalle (hauptsächlich Weißblech und Aluminium), die 5% des Gesamtabfalls ausmachen [1].

Beim Vergleich von Verpackungsabfällen aus Kunststoffen und Metallen ist es notwendig, jeden einzelnen von der Wiege bis zur Bahre zu analysieren. Sowohl Kunststoffe als auch Metalle können negative Auswirkungen auf die Umwelt haben, aber wenn eine eingehende Überprüfung beider Aspekte durchgeführt wird, wird deutlich, welche die nachhaltigere Wahl ist.

Umweltbelastungen durch die Verpackungsproduktion

Kunststoffe, die für Verpackungen verwendet werden, sind üblicherweise Polyethylen, wie Polyethylen-Tetraphalat (PET) und High Density Polyethylen (HDPE). Sie werden aus Erdöl in einem energieintensiven Prozess hergestellt, der als Polymerisation bezeichnet wird. Polymerisation ist die Verbindung vieler kleiner Moleküle zu großen Molekülketten.

Erdöl wird direkt zur Herstellung von Kunststoffen und als fossiler Brennstoff für den Produktionsprozess verwendet. Fossile Brennstoffe setzen Treibhausgase frei, die den Klimawandel verursachen. Darüber hinaus ist Erdöl eine begrenzte Ressource, von der Wissenschaftler vorhergesagt haben, dass sie innerhalb der nächsten paar hundert Jahre weitgehend verschwunden sein wird. Auch wenn die Kunststoffproduktion einige sehr negative Produktionsanforderungen hat, verbraucht sie im Vergleich zur Herstellung von Zinn- und Aluminiumbehältern nur einen Bruchteil der Energie.

Aluminium ist ein Metall, das wir natürlich auf der Erde finden und das 8% der Erdkruste ausmacht. Das Problem ist, dass Aluminium immer als Erz vorkommt, d.h. es wird in Kombination mit anderen Verbindungen gefunden. Um Aluminium aus den anderen Verbindungen zu entfernen, muss es in einem extrem energieintensiven Prozess extrahiert werden. Die Energie für diesen Prozess wird in der Regel durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe erzeugt [2].

Wenn man die Herstellungsverfahren für im Einzelnen vergleicht, stellt man fest, dass 1 kg Polyethylen-Kunststoffe etwa 4 kg CO2 und 1 kg Aluminium 10,63 kg CO2 erzeugen [3]. Ausgehend vom Produktionsprozess scheint Kunststoff die umweltfreundlichere Alternative zu sein.

Direkte Auswirkungen von Verpackungsabfällen auf die Umwelt

New Call-to-actionSeit den 1950er Jahren haben die Menschen über 9 Milliarden Tonnen Kunststoffabfälle produziert, die in unsere Ozeane, Flüsse und Naturlandschaften gelangt sind. Einige dieser Kunststoffe setzen Chemikalien im Wasser und an Land frei, die zu schweren Gesundheitsproblemen wie Krebs führen. Darüber hinaus konsumieren viele Tiere versehentlich Kunststoffe, die ihren Verdauungstrakt verstopfen und zu ihrem Tod führen [4]. Selbst Pflanzen sind durch Kunststoffe gefährdet. Wenn bestimmte Kunststoffe im Boden zerfallen, setzen sie Chemikalien wie Bisphenol A (BPA) frei, die natürliche Mikroorganismen abtöten, die Pflanzen zum Überleben brauchen [5].

Dies sind nur einige der häufigsten Probleme im Zusammenhang mit Kunststoffverpackungsabfällen, von denen wir bereits wissen, dass diese Verpackungsmaterialien bei unsachgemäßer Entsorgung negative Umweltauswirkungen haben können. Eines der Hauptprobleme bei jedem Material ist, dass es sehr lange dauert, bis es unter natürlichen Bedingungen abgebaut wird. Kunststoff braucht über 400 Jahre bis zum Zerfall und Zinn und Aluminium 50 - 200 Jahre [8]. Weil diese Materialien so lange brauchen, um sich abzubauen, bauen sich im Laufe der Zeit immer mehr von ihnen in Deponien und Ökosystemen auf.
Allerdings nimmt Kunststoff doppelt so viel Zeit in Anspruch wie Aluminium und Zinn.

Verpackungsabfälle aus Weißblech und Aluminium haben minimale direkte Umweltauswirkungen, außer der Nutzung von Deponieraum und der Unansehnlichkeit.
Sie setzen in der Regel keine schädlichen Chemikalien frei und verursachen keine schweren Schäden an Pflanzen und Tieren.
Aluminium- und Weißblechverpackungen sind in dieser Hinsicht eindeutig die bessere Wahl
.

Recycling von Verpackungsabfällen

Download Ebook 2

Um zu bestimmen, welches die nachhaltigere Form von Verpackungsmaterial ist, müssen wir den Recyclingprozess für beide berücksichtigen.

Der Kunststoffverbrauch ist in den letzten 50 Jahren sprunghaft angestiegen, doch das Kunststoffrecycling proportional nicht. Derzeit werden nur 9% aller Kunststoffe recycelt. Wenn man bedenkt, dass allein in den USA über 13 Millionen Tonnen Kunststoffverpackungsabfälle anfallen, ist das nur sehr wenig [9].

Eine der Haupthindernisse bei der Wiederverwertung von Kunststoffen ist die Schwierigkeit des Prozesses. Es gibt verschiedene Arten von Kunststoffen, die alle auf unterschiedliche Weise und in verschiedenen Recyclingzentren getrennt und recycelt werden müssen. Darüber hinaus ist nicht jeder Kunststoff überhaupt recycelbar, da er krebserregend ist und beim Schmelzen flüchtige organische Verbindungen freisetzen kann.

Andererseits sind Weißblech und Aluminium viel einfacher zu recyceln. Sie sind beide aus Metall, so dass Zinn- und Aluminiumverpackungen mit großen Magneten aus Abfallströmen und Deponien entfernt werden können. Aus diesem Grund sind die Recyclingquoten in den letzten Jahren sprunghaft gestiegen, und 2009 hatte die EU eine Recyclingquote von 72% für Zinn und Aluminium [6] 

Wenn Zinn und Aluminium recycelt werden, werden weniger neue Metalle aus den jeweiligen Erzen gewonnen. Dadurch wird der jährliche Energieverbrauch bei der Herstellung von Verpackungen aus Aluminium und Weißblech deutlich reduziert. Aufgrund dieses großen Recyclingaufwands beträgt die im Produktionsprozess entstehende CO2-Menge nur 1/3 dessen, was bei kontinuierlicher Gewinnung aus neuem Erz der Fall wäre [2].

Betrachtet man den Lebenszyklus beider Arten von Verpackungsmaterialien, wird deutlich, dass Weißblech und Aluminium die umweltfreundlichere Wahl sind. Die Welt hat derzeit eine ganze Reihe von Umweltproblemen, die von stärkeren Wetterereignissen bis zum Anstieg des Meeresspiegels reichen. Dies sind globale Probleme, die alle Menschen betreffen, daher liegt es in unserer Verantwortung, sie zu bekämpfen. Die kleinen täglichen Entscheidungen, die wir treffen, haben Auswirkungen auf unsere Zukunft. Schon die Wahl der Aluminiumverpackung trägt dazu bei, eine nachhaltige Welt für unsere zukünftigen Generationen zu schaffen.

Download

Referenzen

 

 

 

 

 

 

 

{++++}

https://www.packagingnews.co.uk/news/materials/metal/aluminium-beverage-cans-close-future-eu-recycling-targets-08-11-2017

 

Topics: COSMOS Nachhaltigkeits-Logo, Süsswaren, Pharma, Tee, Kaffee & Gewürze, Private Label Kosmetik, Gewürz-Dosen, Kaffee-Dosen, Nachhaltigkeit, Kosmetik, Kaviar